Uhren
 
Automatikuhren

Automatikuhren - Feinmechanik aus Meisterhand

Ein halbkreisförmiger, kugelgelagerter Rotor treibt auf Grund seiner Masseträgheitk unter Ausnutzung von Schwer - und Fliehkraft, angeregt durch bidirektionale Bewegungen des Uhrengehäuses, einen Aufziehmechanismus an, der seinerseits eine Stahlfeder spannt.

Die Spannung der Feder wird dabei von der Bridge, einer Art Rutschkupplung, beschränkt, um einerseits eine Überspannung der Feder zu vermeiden, andererseits eine fortwährend einheitliche Federspannung zu gewährleisten.

So nüchtern lässt sich die Funktionsweise einer Automatikuhr, unter der man auch heute noch eine mechanische Armbanduhr versteht, beschreiben. Tatsächlich stellt die Automatikuhr aber die hohe Kunst der Uhrenfeinmechanik dar, und dient nicht nur zur Bequemlichkeit des Trägers, sondern erreicht auch höchste Ganggenauigkeit, da durch die gleichmäßig gespannte Antriebsfeder, ein gleichmäßigerer Lauf resultiert.

Unwillkürlich muss man von der Rolex Oyster Perpetual träumen, wenn man über funktionierende, hochwertige Automatikuhren redet, obwohl eigentlich die französische Firma Leroy schon 1922 die erste Armbanduhr mit Automatikwerk , damals noch mit Pendelschwungmasse, hergestellt hat, und Rolex erst 1931 folgte. In den 50er Jahren kamen dann die deutschen Hersteller Durowe, Junghans und natürlich Bifora-Uhren, mit ihren ersten Automatikuhren auf den Markt.

Eine neue Variante der Automatikuhr bilden die Autoquartz-Uhrwerke. Sie vereinigen die Vorteile aus Automatikuhr und Quartzuhr, indem sie die Rotormechanik der Automatikuhr nutzen, um einen miniaturisierten Generator anzutreiben, der seinerseits einen Akkumulator, oder einen Kondensator, mit dem elektrischem Strom versorgt, der für das Quartzwerk benötigt wird. In der feinsten und teuersten Variante wird zwischen Rotormechanik und Generator ein Federwerk zwischengeschaltet, das sogar zusätzlichen Handaufzug ermöglicht.

Vorteile dieser Bauart sind der höhere Wirkungsgrad und die erhöhte Standfestigkeit des Generators.

Man darf gespannt sein, welche technische Innovation, und welcher meisterhafte Uhrenhersteller, diese beiden Chronometer, die Seiko Kinetic und die ETA Autoquartz, auf die Plätze verweisen wird.

Aber wie auch immer die Meisterschaften der Uhrenbauer weitergedeien, die Preise für derlei Pretiosen sind es schon lange - grenzenlos.

 

 

 

 

Luxus Uhren
Die Geschichte der Uhr
Die Wasserdichte einer Uhr
Automatikuhren - Feinmechanik aus Meisterhand
Das Ende der mechanischen Uhr
Aufbewahrung Boxen und Sammler für Uhren
LED-Uhren
Militäruhren
Uhren für Sammler
Taucheruhren
Alvaro Amorosi Uhren
Bruno Banani Uhren
BWC Uhren
Camel Uhren
Charriol Uhren
Donati Uhren
Elysees Uhren
Fila Uhren
Guess Uhren
Galluci Uhren
Javelle Uhren
Linhart Uhren
Maurice Lacroix Uhren
Marie Claire Uhren
More & More Uhren
M&M Uhren
Newton Sons Uhren
Poptime Uhren
Raymond Weil Uhren
Sector Uhren
Sorna Uhren
S.Oliver Uhren
Theorema Automatikuhren
Timberland Uhren
Timex Uhren
Tom Tailor Uhren
Trias klassische Fliegeruhren
Uhren von Maurice Lacroix Swissmade
Uhren von Jacques Lemans Swiss
Uhren von CTI
Uhren von Javelle
Viventy Uhren
Wagner since 1948
Wagner since 1948 Worldtimer
Wagner since 1948 Sunset
Wagner since 1948 Tonneau Automatik
Wagner since 1948 Sunrise
Wagner since 1948 Starlight
Wagner since 1948 Silvermoon
Wagner since 1948 Silver Lady
Wagner since 1948 Retrograde
Wagner since 1948 Regulateur
Wagner since 1948 Pilot II
Wagner since 1948 Phoenix
Yves Camani
Yves Camani Linda gold/weiss
Yves Camani Lady Aura
Yves Camani Diana gold/schwarz
Zeno Uhren
Zenith
Zenith Rainbow El Primero Chronograph
Zenith Port Royal V Elite Dual Time
Zenith Port Royal V Elite Automatik
Zenith Class El Primero Handaufzug
Impressum und Information nach Teledienstgesetz